Repair It

 

Masterstudiengang Architektur Stegreif

Repair it Einsatz digitaler Fertigungstechniken Wenn wir ein neues Produkt erwerben, bekommen wir auch etwas, das wir weder sehen noch fühlen können: die verkörperte Energie. Die Herstellung der Produkte erfordert Tonnen von Rohstoffen, verbraucht viel Energie und verursacht umweltschädliche Emissionen. Reparieren statt wegwerfen! Aus Sicht der Kreislaufwirtschaft, ist der beste Weg den ökologischen Fußabdruck unserer Produkte zu minimieren, ihre Nutzung über einen möglichst langen Zeitraum zu erstrecken. Mit Hilfe von Werkzeugen der digitalen Fertigung und des „Rapid Prototyping“ sind wir in der Lage, beschädigte oder fehlende Bauteile, die auf dem Markt nicht mehr erhältlich sind, nachzubauen und die Lebensdauer der Produkte zu verlängern. Das bedeutet nicht nur weniger Abfall auf Deponien, sondern auch die Einsparung der Energie- und Materialressourcen, die während des Herstellungsprozesses verbraucht werden. Ökologisch betrachtet, ist das Reparieren der schnellste und effektivste Weg, um unsere Ressourcen zu schonen. "Verschwendung und Verschmutzung sind keine Unfälle, sondern Folgen von Entscheidungen in der Planungsphase". Als Architekten und Ingenieure tragen wir eine große Verantwortung für die Gestaltung von Abfall und Produktion, aber auch für das kreative Denken zur Verlängerung der Lebensdauer von Produkten (und Materialien). Wir laden Sie ein, am „Repair it“ Workshop teilzunehmen, wo wir kreative Lösungen für außer Betrieb genommene Produkte entwerfen, die erforderliche Bauteile prototypisch herstellen und den Produkten eine zweite Chance geben werden.

Informationen

  • betreut von Martin Trautz, Juan Musto, Dana Saez